SG Zell wird überraschend Dritter bei Futsal-Rheinlandmeisterschaft

SG Zell wird überraschend Dritter bei Futsal-Rheinlandmeisterschaft

Andernach. Der TuS Kirchberg ist zum ersten Mal Futsal-Rheinlandmeister. Im Hunsrück-internen Finale gewann der Mitte-Bezirksligist gegen den Liga- und Lokalrivalen SG Mengerschied/Unzenberg/ Sargenroth mit 4:2. Dritter wurde überraschend der West-Bezirksligist SG Zell/Bullay/Alf.

Im Halbfinale scheiterte Zell am Finalist Mengerschied mit 2:3 – und das nach einer Führung. Markus Boos hatte das 1:0 markiert. Mengerschied, Rheinlandmeister von 2011 und 2012, drehte aber die Partie. Das 2:3 von Boos fiel zu spät. Zell musste ins Spiel um Platz 3 und gewann dort nach Sechsmeterschießen gegen Ost-Bezirksligist VfB Wissen. Der Sportliche Leiter Mehmet Akin, der seinen erkrankten Bruder und Trainer Özgür Akin vertrat, lobte sein „halbes Dutzend“ Spieler: „Wir hatten nur sechs Mann dabei und sind Dritter geworden. Das war eine sehr starke Leistung.“

In der Vorrunde begann es für die Moselaner ungünstig: Dem Ost-Bezirksligisten SG Osterspai unterlag Zell mit 2:4. Die Tore markierte beide Male Boos. Doch die Moselaner wurden von Spiel zu Spiel stärker: Als Erster musste das der Trier-Saarburger B-Ligist SV Konz II erfahren, der beim 0:4 chancenlos war. Die Treffer für das Akin-Team erzielten Boos, Serkan Aydin und zweimal Lorenz Budinger. Dem späteren Sieger Kirchberg trotzte Zell ein respektables 0:0 ab. Vor dem letzten Gruppenspiel gegen den schwachen Titelverteidiger SG Wallmenroth (A-Klasse Westerwald/Sieg) war die Ausgangslage klar: Ein Sieg musste her, um Osterspai noch zu überholen. Und das gelang Zell beim 3:1. Die Torschützen waren Boos, Budinger und Jürgen Iancu. Zudem spielten für Zell Torwart Dominic Materna und Dominik Binz. Im Halbfinale kam dann das Aus für das Sextett, dennoch kassierten die Moselaner als Dritter eine Prämie von 250 Euro. Boos wurde mit sechs Treffern sogar Torschützenkönig.

750 Euro gingen an den neuen Rheinlandmeister Kirchberg, der in einem packenden Endspiel Mengerschied mit 4:2 bezwang und Revanche nahm für die Final-Niederlage beim Masters vor zwei Wochen in Simmern. Alex Singer und Dominik Kunz hatten Kirchberg schnell in Front gebracht, doch Mengerschied kämpfte sich durch Daniel Georg und Florian Wickert zurück. Doch wiederum Singer und Kunz hatten das letzte Wort.

Kirchberg und Mengerschied vertreten nun das Rheinland bei den Regionalmeisterschaften am 22. Februar in Piesport an der Mosel. Zudem sind die beiden Südwest-Vertreter SG Meisenheim und VfR Kaiserslautern bereits qualifiziert. Die beiden Saarland-Vertreter stehen noch nicht fest.

Copyright © Rhein-Zeitung 2014