Zell: Akin bleibt kommende Saison Trainer

Zell. Heimspiele sind so eine Sache bei der SG Zell/Bullay/Alf, dem Tabellenvierten der Fußball-Bezirksliga West. Nur die Hälfte der möglichen 30 Punkte haben die Moselaner auf eigenem Terrain geholt, auswärts sind es stattliche 19 Zähler aus 11 Partien. Am Sonntag um 14.30 Uhr soll der kleine „Heimfluch“ besiegt werden, Leidtragender soll der Drittletzte SG Thomm sein.

Zells Trainer Özgür Akin hat sich jedenfalls eine Taktik zurechtgelegt, die er schon beim 3:2 in Dörbach praktizierte und die auch ab sofort zu Hause greifen soll: „Es ist einfach besser und unser Spiel, wenn wir draufgehen und nicht abwarten und uns selbst einschläfern. Thomm wird sicherlich keinen Hurra-Fußball spielen und wenn es bei uns so wird wie gegen Schneifel, dann wird das wieder so ein Sonntags-Drama. Wir wollen von Anfang an mit Tempo ins Spiel gehen, man ist dann einfach im Spiel und es nicht alles so lahm.“

In der Fremde klappt das bisweilen sehr gut, auf dem eigenen Kunstrasen hapert es noch. Akin ist zuversichtlich, dass es sich gegen Thomm ändert, zumal er wohl die gleiche Elf wie in Dörbach ins Rennen schicken kann. „Zuletzt musste ich oft wechseln, aber Stand heute ist keiner verletzt. Es ist ja auch wichtig, dass sich manche Sachen einspielen können.“ Fehlen werden nach wie vor Jürgen Iancu (beruflich), Fabian Köhler (verletzt) und Likhwa Lehmen (Kur).

Für die kommende Saison laufen die Planungen bei Zell bereits auf Hochtouren. Wichtigste Personalie: Özgür Akin bleibt Trainer und geht dann in seine dritte Saison, nachdem er das Amt im Winter der Saison 2013/2014 von August Schlotter übernommen hatte. Für Akin selbst war die Verlängerung keine große Sache, er will seine Arbeit fortsetzen und das Team weiterentwickeln. Das will auch der SG-Vorstand. „Ich bin der Meinung, dass Özgür ein Glücksgriff für uns ist. Er macht hervorragende Arbeit, das sehen auch meine Vorstandskollegen so“, sagt SG-Vorsitzender Karl-Heinz Hartmann. Coach Özgür Akin und der Sportliche Leiter Mehmet Akin sind derweil auch eifrig dabei, die Mannschaft zu verstärken. „Wir hatten wichtige Gespräche, die sehr positiv waren. Von zwei sehr guten Spielern haben wir praktisch eine Zusage“, sagt Özgür Akin. Namen verrät er allerdings noch nicht.

 

Copyright © Rhein-Zeitung 2014