Zell zieht gegen Leiwen um

Zell. Normalerweise sollten die restlichen Heimspiele der SG Zell/Bullay/Alf in der Fußball-Bezirksliga West auf dem Kunstrasen in Zell stattfinden. Aber jetzt wurde kurzfristig umgeplant. Die Partie gegen den SV Leiwen-Köwerich am Sonntag um 14.30 Uhr geht in Bullay über die Bühne.

Zells Trainer Özgür Akin erklärt wieso: „Da in dieser Saison nur vier Spiele in Bullay waren, hat der Vorstand entschieden, dass wir noch mal dort spielen. Da ja jetzt alles in trockenen Tüchern ist, können wir das auch gut machen.“ Mit trockenen Tüchern meint er: Zell, das zwischenzeitlich etwas abgerutscht war im Klassement, hat sich längst wieder gefangen und kann nach wie vor am Ende Zweiter hinter Meister Irsch werden. Wäre das anders gewesen, hätte die SG vermutlich weiter in Zell gekickt, denn der Untergrund liegt dem Team mehr als der doch ab und an wellige Rasen in Bullay. „Aber die Atmosphäre in Bullay ist halt immer top, vielleicht pusht uns das ja“, sagt Akin über den Flair in seinem Heimatort, „die Jungs spielen deswegen auch gerne dort.“

Dem Zeller Trainer liegt es natürlich am Herzen, dass seine Mannschaft den Abstand zu Leiwen wahrt, der SV liegt als Sechster drei Punkte und einen Platz hinter Zell. Die Gäste warten schon lange mit bekannten Namen in ihrem Kader auf, zum ganz großen Wurf, der Rückkehr in die Rheinlandliga, hat es aber nie gereicht. „Sie haben aber immer eine gute Truppe“, weiß Akin, der diese aber schlagen will: „Wir wollen Platz zwei im Auge behalten und den Sonntag vergessen machen.“ Da verlor Zell in Strohn mit 1:4. Das allerdings hatte auch mit Personalsorgen zu tun: Dini Hajdari war nicht fit, Tobias Lauterborn musste früh raus. Der Verdacht auf Nasenbeinbruch bestätigte sich, Lauterborn wurde bereits operiert und fällt aus. Hajdari allerdings ist wieder im Vollbesitz seiner Kräfte.

Dagegen wird Jochen Köhler fehlen, er heiratet am heutigen Samstag und ist logischerweise am Sonntag dann auch nicht dabei. Sein Bruder Tim ebenfalls nicht, er ist verletzt. Der jüngste Köhler-Bruder Fabian wird aber mit von der Partie sein und sich eventuell von der Hochzeits-Kaffeetafel wegschleichen, um in Bullay dabei zu helfen, den Vorsprung auf die Gäste nicht nur zu halten, sondern bestenfalls auszubauen.

Copyright © Rhein-Zeitung 2014